Berichte

NVV Fahrplanwechsel im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Kassel, 27. November 2020

NVV setzt trotz Corona auf Wachstum und bereitet Verkehrswende in Nordhessen vor – Fahrplanwechsel im Landkreis Hersfeld-Rotenburg bringt Verbesserungen auf der Schiene und im Busverkehr

Die nordhessische Verkehrswende nimmt weiter Gestalt an. Auch der diesjährige Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020 umfasst den weiteren, umfangreichen Ausbau des regionalen Bahn- und Busangebotes. Auch dieses Mal verändert und verbessert sich das Angebot auf vielen Linien.

Für NVV-Geschäftsführer Steffen Müller beinhaltet diese Entwicklung eine klare Ausrichtung für den Verbund: „Der Nordhessische Verkehrsverbund setzt trotz der Corona-Krise auf Wachstum. Wir verfolgen weiterhin das Ziel, mit einem qualitätvollen Verkehrsangebot die regionalen Entwicklungen in Nordhessen positiv zu unterstützen. Es hat bei uns oberste Priorität, die Mobilität der Menschen in der Region nachhaltig sicherzustellen.“

Mit Hilfe der in Aussicht gestellten finanziellen Fördermittel aus Bund und Land will der NVV in den nächsten Jahren attraktive Verkehrsprojekte entwickeln und umsetzen. Begonnen hat der Verbund bereits vor zwei Jahren mit der Angebotsoffensive für den ländlichen Raum „Jedes Dorf – jede Stunde“.

Im regionalen Schienenverkehr wurden verschiedene Verbesserungen umgesetzt, die auch den Landkreis Hersfeld-Rotenburg betreffen. Die von den Fahrgästen stark frequentierte Fuldatalbahn wird um eine zusätzliche schnelle RegionalExpresslinie RE5 zwischen Kassel und Bad Hersfeld ergänzt. Beide Linien überlappen sich und ergeben somit für Melsungen, Rotenburg an der Fulda, Bebra und Bad Hersfeld montags bis freitags einen 30-Minuten-Takt von und nach Kassel! Hervorzuheben ist hier vor allem die morgendliche neue umsteigefreie Direktverbindung von Melsungen und Rotenburg an der Fulda über Bebra, Bad Hersfeld und Fulda nach Frankfurt am Main mit Doppelstockzügen.

Auch im Busverkehr profitieren die Fahrgäste von Angebotserweiterungen, die sich im Zusammenhang mit den jüngsten europaweiten Ausschreibungen von Busleistungen ergeben haben. Die betroffenen Buslinien bedienen von der Kreisstadt Bad Hersfeld ausgehend Orte in der Stadt Heringen und den Gemeinden Friedewald, Hohenroda, Philippsthal, Schenklengsfeld sowie Wildeck. Der bisherige Betreiber RhönEnergie Bus GmbH übernimmt auch weiterhin den Fahrbetrieb.

Das zuletzt im Juni 2019 angepasste Fahrplanangebot wurde geringfügig erweitert und angepasst. So wird der Stundentakt auf der Buslinie 330 von Friedewald nach Heringen (Werra) künftig montags bis freitags verlängert bis nach Wildeck-Obersuhl. Auch an Wochenenden wird die Linie 330 bis nach Obersuhl ausgedehnt. Neu ist auch ein Stundentakt montags bis freitags auf der Buslinie 340, die Bad Hersfeld unter anderem mit Schenklengsfeld und Hohenroda-Ransbach verbindet.

Umfangreiche Informationen

Nachfolgend sind alle wesentlichen Änderungen und Neuerungen im Regionalzug- und RegioTram-Verkehr sowie im Bus- und AST-Verkehr kurz beschrieben. Kleine Änderungen, wie z. B. um wenige Minuten geänderte Fahrzeiten, sind hier nicht dargestellt. Daher empfiehlt der NVV seinen Fahrgästen, grundsätzlich vorab den Fahrplan der jeweiligen Linie auf mögliche Abweichungen zu überprüfen.

Fahrplanauskünfte und Antworten auf alle Fragen rund um Bus & Bahn in Nordhessen gibt es beim gebührenfreien NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800 oder unter www.nvv.de. Auf der Internetseite stehen in der Rubrik Fahrplan & Netz -> Fahrplanbuch alle aktuellen Fahrpläne jeder Linie zum Herunterladen bereit. Diese können zudem individuell in einem Fahrplanbuch zusammengestellt und per E-Mail als PDF versendet werden.

Für eine schnelle Verbindungssuche steht die Fahrplanauskunft bereit, die nur die Adresse oder eine Haltestelle zur Abfrage benötigt. Besonders einfach ist dies auf dem Smartphone dank der NVV-App, mit der auch gleich die passende Fahrkarte gekauft werden kann.

Darüber hinaus bietet der NVV handliche Linienfahrpläne in Papierform, die für alle Regionalzug- und RegioTramlinien, jede Tram- und die meisten Bus- und AST-Linien aufgelegt wurden. Diese sind spätestens in der zweiten Dezemberwoche in allen NVV-Kundenzentren und NVV-InfoPoints sowie in vielen Bahnhöfen, Rathäusern und weiteren Auslagestellen kostenlos erhältlich.

Im Einzelnen: Wichtige Veränderungen im regionalen Schienenverkehr

Linien RE5 (neu), RE50, RB5, RT5: Fulda <> Bad Hersfeld <> Bebra <> Melsungen <> Kassel

  • RE5: Die neue RegionalExpresslinie verbindet Montag bis Freitag die Mittelzentren Melsungen, Rotenburg an der Fulda und Bad Hersfeld stündlich mit den Bahnhöfen Bebra und Kassel-Wilhelmshöhe, Samstag und an Sonn- und Feiertagen besteht ein 2-stündliches Angebot.
  • RMV-RE5: Die Intercity-Ersatzverkehre des RE50 zwischen Frankfurt und Bebra sind nun als RMV-RE5 unterwegs.
  • RMV-RE5: Alle bisher in Bad Hersfeld startenden/endenden Fahrten sind jetzt bis Bebra verlängert.
  • RMV-RE5: Um 5.35 Uhr gibt es jetzt einen durchgehenden Zug Kassel Hauptbahnhof > Kassel-Wilhelmshöhe > Melsungen > Rotenburg an der Fulda > Bebra > Bad Hersfeld > Frankfurt Hauptbahnhof.

Linie RB87 (neu – bisher RB7): Göttingen <> Eichenberg <> Eschwege <> Bebra <> Bad Hersfeld <> Fulda

  • Neu ist die Linienbezeichnung RB87 (statt vormals RB7).
  • Die Linie bietet ein tägliches Fahrtenangebot Göttingen <> Bebra im Stundentakt.
  • Es bestehen Anschlüsse in Eichenberg und Bebra zur Weiterfahrt nach Kassel.
  • In Eschwege-Niederhone wird aus fahrplantechnischen Gründen nur noch einmal je Fahrt gehalten; dies gilt für den Fahrtabschnitt Eschwege <> Göttingen.
  • Die RegionalBahn mit Abfahrt in Fulda um 22.21 Uhr (vormals RB7) fährt jetzt durchgehend als RegionalBahnlinie RB5 Fulda <> Bad Hersfeld <> Bebra <> Melsungen <> Kassel-Wilhelmshöhe <> Kassel Hauptbahnhof nach Kassel Hauptbahnhof; in Bebra besteht Anschluss nach Göttingen mit der RegionalBahnlinie RB87 Bebra > Eichenberg > Göttingen.

Im Einzelnen: Wichtige Veränderungen im Bus- und AST-Verkehr

Linien

250 Herleshausen <> Wichmannshausen <> Sontra <> Cornberg <> Bebra

310 (Wildeck <> Ronshausen) <> Iba <> Bebra

311 Bebra <> Blankenheim (<> Rotenburg an der Fulda)

314 Stadtverkehr Bebra, Bahnhof <> Industriegebiet

315 Nentershausen <> Solz <> Bebra

  • Montag bis Freitag erfolgen die ersten Verbindungen morgens vor 7 Uhr in Richtung Bahnhof Bebra jetzt wenige Minuten später – Hintergrund ist die Anpassung an die geänderten Abfahrtszeiten der RegionalBahnlinie RB5 Fulda <> Bad Hersfeld <> Bebra <> Melsungen <> Kassel-Wilhelmshöhe <> Kassel Hauptbahnhof.

Linie 300 (Bäderlinie): Bad Hersfeld <> Friedewald <> Philippsthal <> Vacha <> Bad Salzungen

  • Diese Linie bietet in Bad Hersfeld nun einen neuen Rundum-Anschluss. Neben den bisherigen Anschlüssen an die RegionalBahnlinie RB5 nach/von Fulda werden jetzt auch die Busse der neuen Linie X33 Alsfeld <> Grebenau <> Breitenbach am Herzberg <> Niederaula <> Bad Hersfeld nach/von Alsfeld und die Züge der neuen RegionalExpresslinie RE5 nach/von Kassel erreicht.
  • Im Wartburgkreis wurde im Ortsteil Merkers die Bushaltestelle Klubhaus umbenannt in Besucherbergwerk (Fußweg zum Besucherbergwerk: ca. 400 m).

Linien

301 Dankerode <> Lispenhausen <> Rotenburg an der Fulda

303 Stadtverkehr Rotenburg an der Fulda, Bahnhof <> Herz-Kreislauf-Zentrum

304 Obergude (<> Heinebach) <> Rotenburg an der Fulda

305 Heinebach <> Baumbach <> Rotenburg an der Fulda

308 Hainrode <> Baumbach <> Rotenburg an der Fulda

  • Montag bis Freitag erfolgen die ersten Verbindungen morgens vor 7 Uhr in Richtung Bahnhof Rotenburg an der Fulda wenige Minuten früher. Damit werden sie an die geänderten Abfahrtszeiten der RegionalBahnlinie RB5 angepasst.

Linie 330: Obersuhl <> Heringen <> Friedewald <> Bad Hersfeld

  • Bereits bisher bestand Montag bis Freitag zwischen Friedewald und Heringen (Werra) ein Stundentakt. Er wurde jetzt ausgeweitet auf die Strecke über Leimbach, Widdershausen und Dankmarshausen bis nach Wildeck-Obersuhl.
  • Samstag und an Sonn- und Feiertagen fahren die Busse jetzt verlängert über Dankmarshausen bis nach Wildeck-Obersuhl.
  • Die Spätverbindung um 22.27 Uhr ab Bad Hersfeld wird nun auch an Sonn- und Feiertagen angeboten.
  • Montag bis Freitag gibt es eine neue Frühverbindung um 5.07 Uhr von Bad Hersfeld nach Wildeck-Obersuhl über Friedewald (inkl. Gewerbegebiet) und Heringen (Werra).
  • Montag bis Freitag steht eine neue Spätverbindung um 20.37 Uhr zur Verfügung: ab Wildeck-Obersuhl nach Bad Hersfeld über Heringen (Werra) und Friedewald.

Linie 331: Obersuhl <> Kleinensee <> Heringen

  • Montag bis Freitag werden nun auch außerhalb der Schulzeit sowie an Sonn- und Feiertagen regelmäßige Verbindungen angeboten. Damit besteht nun ein verbessertes Angebot an Busverbindungen in den Stadtteil Heringen-Kleinensee und den Ortsteil Wildeck-Raßdorf. Zusätzlich gibt es Fahrten zum Bahnhof in Wildeck-Obersuhl.

Linie 335: Philippsthal <> Heringen

  • In Philippsthal-Röhrigshof bietet diese Linie an der Haltestelle Werk Hattorf Anschlüsse an die Bäderlinie 300 Bad Hersfeld <> Friedewald <> Philippsthal <> Vacha <> Bad Salzungen. Aus Richtung Heringen (Werra) kommend besteht dort Montag bis Freitag alle 2 Stunden eine Umstiegsmöglichkeit zur Linie 300 nach/von Bad Salzungen.

Linie 339: Friedewald <> Bad Hersfeld

  • Auf dieser AnrufSammelTaxi-Linie besteht zwischen Bad Hersfeld und den Ortsteilen der Gemeinde Friedewald nun täglich ein ausgeweitetes Fahrtenangebot.

Linie 340: (Philippsthal <>) Hohenroda <> Schenklengsfeld <> Bad Hersfeld

  • Montag bis Freitag wird zwischen Bad Hersfeld, Schenklengsfeld und Hohenroda-Ransbach nun ein Stundentakt angeboten. Ab Ransbach fahren die Busse alle 2 Stunden abwechselnd weiter nach Oberbreitzbach und Mansbach oder nach Ausbach.
  • Die Spätverbindung um 22.27 Uhr ab Bad Hersfeld besteht nun auch an Sonn- und Feiertagen.
  • Im schulbezogenen Verkehr gibt es eine neue Verbindung um 6.50 Uhr ab Philippsthal nach Schenklengsfeld. Diese Fahrt sowie die beiden Rückfahrten ab Schenklengsfeld um 13.30 Uhr und 15.30 Uhr werden jetzt zusätzlich über Unterneurode und Gethsemane geführt.

Linie 341: Hohenroda <> Friedewald <> Schenklengsfeld

  • Montag bis Freitag bestehen nun Verbindungen zur Grundschule in Friedewald. Damit verbessert sich an Schultagen das Busangebot in die Ortsteile der Gemeinde Friedewald.

Linie 345: Schenklengsfeld <> Bad Hersfeld

  • Der Fahrplan wurde aufgrund geringer Nutzung auf Fahrten zu Schulzeiten reduziert. Im Gegenzug gibt es nun jedoch neue Verbindungen nach/von Bad Hersfeld mit der AnrufSammelTaxi-Linie 349 (s. nächste Linie).

Linie 349: (Hohenroda <>) Schenklengsfeld <> Bad Hersfeld

  • Zwischen Bad Hersfeld und den Ortsteilen der Gemeinde Schenklengsfeld besteht nun täglich ein ausgeweitetes Fahrtenangebot.

Linie 380: Bad Hersfeld <> Asbach <> Niederaula <> Kirchheim

  • Die Abfahrten aus Richtung Bad Hersfeld nach Kirchheim erfolgen jetzt 5 bis 15 Minuten später.
  • Alle Busse fahren nun über den Stadtteil Beiershausen.
  • Die letzte Verbindung Montag bis Freitag um 19.18 Uhr ab Kirchheim endet nun in Niederaula, dort besteht Anschluss an die Linie X33 nach Bad Hersfeld (s. nächste Linie).

Linie X33 (neu – ehemals Linie 390): Alsfeld <> Grebenau <> Breitenbach am Herzberg <> Niederaula <> Bad Hersfeld

  • Die gemeinsame Buslinie 390 des RMV und des NVV zwischen Bad Hersfeld und Alsfeld wurde umfassend ausgebaut und heißt jetzt X33. Montag bis Freitag werden dank Stundentakt doppelt so viele Fahrten angeboten wie bisher. Samstag und an Sonn- und Feiertagen fahren die Busse weiterhin alle 2 Stunden.
  • Abends erfolgen die letzten Fahrten an allen Wochentagen deutlich später, Samstag fährt der letzte Bus ab Bad Hersfeld z. B. nun um 23.22 Uhr.
  • An beiden Linienenden gibt es abgestimmte Anschlüsse: in Alsfeld an die Vogelsbergbahn RB45 nach/von Gießen und in Bad Hersfeld an die neue RE5 Bad Hersfeld <> Bebra <> Melsungen <> Kassel-Wilhelmshöhe <> Kassel Hauptbahnhof nach/von Kassel, an die RB5 Fulda <> Bad Hersfeld <> Bebra <> Melsungen <> Kassel-Wilhelmshöhe <> Kassel Hauptbahnhof nach/von Fulda sowie an die Bäderlinie 300 Bad Hersfeld <> Friedewald <> Philippsthal <> Vacha <> Bad Salzungen nach/von Bad Salzungen.
  • Zudem konnte die Fahrzeit der Linie zwischen beiden Städten jetzt auf 60 Minuten verkürzt werden, da mehrere Haltestellen aufgrund zu geringer Nutzung nicht mehr bedient werden.

Linie 391: Niederaula <> Breitenbach am Herzberg

  • An Schultagen wird morgens eine neue Verbindung aus den Ortsteilen der Gemeinde Breitenbach am Herzberg nach Niederaula angeboten, wo nach der Ankunft um 6.40 Uhr Anschluss an die Linie 380 Bad Hersfeld <> Asbach <> Niederaula <> Kirchheim nach Bad Hersfeld besteht.
  • Im Gegenzug gibt es an Schultagen neue Rückfahrten ab Niederaula nach Breitenbach um 14.03 Uhr und um 16.03 Uhr.

Vertrieb Netcom Kassel

Die Netcom Kassel hat ein neues Vertriebsteam beauftragt ihre Produkte bei Ihnen zu Hause anzubieten. Das Ziel ist, eine bestmögliche Netzauslastung zu erreichen. Die Mitarbeiter werden sich bei Ihnen ausweisen und tragen Kleidung der Netcom.

Bahnprojekt Fulda–Gerstungen - Virtueller Infomarkt mit Online-Bürgerinformationsveranstaltung

  • Infomarkt
    vom 23. September bis 5. Oktober 2020

  • Online-Bürgerinformationsveranstaltung
    am 29. September 2020 um 18.00 Uhr.

Informieren Sie sich über den aktuellen Projektstand und treten Sie mit mit den Team des Bahnprojekts Fulda–Gerstungen in den Austausch!

Das Team des Bahnprojekts Fulda–Gerstungen lädt alle Interessierten herzlich ein, sich an den Themeninseln des virtuellen Infomarkts über das Bahnprojekt Fulda–Gerstungen zu informieren.

Das erwartet Sie:

  • Ausführliche Informationen zu den Projektzielen, zum Planungsprozess, zum Thema „Mensch und Umwelt“ sowie zu den Trassenkorridoren: Im Video und zum Download.

  • Ein informativer Austausch mit dem Planungsteam: an unseren Dialoginseln nehmen wir Ihre Fragen, Hinweise und Ideen auf. Die Fragen werden schriftlich vom Projektteam beantwortet.

  • Eine Online-Bürgerinformationsveranstaltung am 29.09.2020 mit einem Projekt-Update vom Planungsteam sowie einer offenen Fragerunde für alle Interessierten.
    Am 29.09.2020 um 18.00 Uhr, www.infomarkt.fulda-gerstungen.de

Den Flyer über den virtuellen Informarkt können Sie HIER downloaden.

Derzeit keine Barzahlung auf der Deponie „Am Mittelrück“ in Ludwigsau

AZV-Pressemitteilung

Derzeit keine Barzahlung auf der Deponie „Am Mittelrück“

Der AZV weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass bedingt durch die Corona-Krise weiterhin keine Barzahlung auf dem Entsorgungszentrum in Ludwigsau möglich ist. Die Kundinnen und Kunden werden gebeten, die Zahlungsmöglichkeit per EC Cash-Verfahren (auch kontaktlos) zu nutzen. Alternativ kann auch ein Gebührenbescheid erstellt werden, der dann über ein bestehendes Lastschriftverfahren oder Überweisung auf ein AZV-Konto bezahlt werden kann. Der AZV bittet seine Kundinnen und Kunden um Verständnis und Beachtung.

Bad Hersfeld, den 18.9.2020
Andreas Lingner

40-jähriges Dienstjubiläum in der Ev. Kindertagesstätte „Schatzinsel“

Bild Jubiläum
© J.König: von links: vom Elternbeirat: Katharina Bornschier, Carina Rimbach, Ehemann Armin Krapf, Ursula Krapf, Michaela Mack, Bürgermeister Alexander Wirth, Pfarrer Janosz König, Frauke Krauß und Pfarrer Andreas Schmidt-Wecken


Eine Superheldin im Kindergarten
40-jähriges Dienstjubiläum in der Ev. Kindertagesstätte „Schatzinsel“

Richelsdorf: Am 1. August vor 40 Jahren begann Ursula Krapf aus Bosserode ihr Arbeit als Erzieherin. Zunächst war sie in Bad Hersfeld im Kindergarten in der Hainstraße tätig. Vor 26 Jahren wechselte sie nach Richelsdorf in den neugebauten Kindergarten. Gemeinsam mit Michaela Mack arbeitet sie seitdem in Wildeck. Viele Eltern der Kindergartenkinder von heute kennt Ursula Krapf aus den Zeiten, als die Eltern noch selbst als Kinder den Kindergarten besuchten.

Im kleinen Rahmen wurde nun ihr 40-jähriges Dienstjubiläum gebührend gefeiert. Im Namen des Zweckverbands der Ev. Kindertagesstätten Hersfeld-Rotenburg Nord, der der Träger der Einrichtung ist, gratulierten Pfarrer Andreas Schmidt-Wecken und die stellvertretende Vorsitzende Frauke Krauß. Sie bedankten sich für die Arbeit von Frau Krapf und überreichten eine Urkunde. Bürgermeister Alexander Wirth sprach die Glückwünsche der gemeindlichen Gremien aus und betonte: „Wir bauen momentan an drei Kindertagesstätten in unserer Gemeinde: in Obersuhl, in Bosserode und in Richelsdorf. Aber an keiner Baustelle funktioniert es so problemlos wie in Richelsdorf.“ Dies, so ist sich der Bürgermeister sicher, liegt wohl auch an Frau Krapf, die in Richelsdorf alles im Griff hat.

40 ist eine biblische Zahl
Pfarrer Janosz König, der die Kirchengemeinde vor Ort vertrat, erinnert daran, dass die 40 eine biblische Zahl ist und symbolisch für Ganzheitlichkeit stehe. So wanderte das Volk Israel 40 Jahre von Ägypten nach Israel und Jesus fastete 40 Tage in der Wüste. Ganzheitlich mit Kopf, Herz und Hand wirkte auch Ursula Krapf in den letzten 26 Jahren in der Kindertagesstätte „Schatzinsel“ und darüber hinaus im ganzen Ort Richelsdorf. Sie beteiligte sich gemeinsam mit Frau Mack an den Veranstaltungen im Dorf und organisierte die Kinderprogramme. So wirkt sie beim Kinderkarneval mit, bastelt beim Reiterfest mit Kindern Steckenpferde, bei der Kirmes ist der Kindergarten im Festzug vertreten und bei den Adventsnachmittagen treten die Kindergartenkinder auf. Frau Krapf, so ist Pfarrer König überzeugt, ist eine feste Institution in Richelsdorf, die auch außerhalb der Dienstzeiten im Kindergarten sich engagiert und für Kinder einsetzt.
Die Glückwünsche des Elternbeirats überbrachten Katharina Bornschier und Carina Rimbach und überreichten ein Memory mit Fotos aus den letzten 26 Jahren.

Superheldin
Zuvor hatten schon die Kolleginnen aus Richelsdorf gemeinsam mit den Erzieherinnen aus Hersfeld, wo Frau Krapf vor 40 Jahren begonnen hatte, sich mit einer Kanutour bei ihrer Mitstreiterin bedankt. Zu diesem Anlass bekam Ursula Krapf ein T-Shirt mit folgender Aufschrift geschenkt: „Erzieherin – weil Superheldin keine offizielle Berufsbezeichnung ist.“

Hintergund
Der Zweckverband Ev. Kindertagesstätten Hersfeld-Rotenburg Nord wurde vor 6 Jahren gegründet. Bis dahin fungierten die Kirchengemeinden vor Ort als Träger. Um die Pfarrerinnen und Pfarrer zu entlasten und um Kompetenzen zu bündeln, wurde der Zweckverband ins Leben gerufen, zu dem mittlerweile fast alle Kindertagestätten im ehemaligen Kirchenkreis Rotenburg gehören. Der Vorsitzende des Zweckverband ist Pfarrer Andreas Schmidt-Wecken, den stellvertretenden Vorsitz hat Frauke Krauß vom Kirchenkreisamt im Bad Hersfeld inne.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.