Berichte

Neu aufgelegt – die NVV-Freizeitkarte für Kinder!

Kassel, 14. Juli 2021

Mit über 160 Freizeitzielen startet die neu aufgelegte und erweiterte NVV-Freizeitkarte für Kinder in die Sommerferien 2021. Unter dem Titel „Freizeit-Tipps für Kinder in Nordhessen“ richtet sich das Angebot besonders an Familien mit Kindern ab 6 Jahre.  

Die im Sommer 2019 zum ersten Mal erschienene NVV-Freizeitkarte für Kinder bietet auch in diesem Jahr eine kompakte Übersicht über viele spannende Ausflugsziele speziell für Kinder. Im praktischen Format der NVV-Linienpläne versammelt die Freizeitkarte für Kinder ausgewählte Attraktionen aus den NVV-Freizeitbroschüren Spiel & Spaß, Entdecken & Erleben, Museen & Kabinette, Schlösser & Burgen sowie Schächte & Schlote. Die schönsten Angebote für Kinder entlang der Bus-, Tram- und Bahnstrecken in Nordhessen sind somit auf einen Blick zu sehen. Informationen zu den unterschiedlichen Ticketangeboten, Fahrkarten und Preisen gibt es ebenfalls. Genauere Angaben zu den Ausflugszielen, beispielsweise zu Anfahrt, Öffnungszeiten und Kontakt, liefern die entsprechenden Freizeitbroschüren, die auch in diesem Jahr aktualisiert wurden.

Die NVV-Freizeitkarte für Kinder sowie die NVV-Freizeitbroschüren sind kostenlos in allen NVV-Kundenzentren, NVV-InfoPoints, der NVV-Mobilitätszentrale in Eschwege, in Rathäusern, Tourist-Informationen sowie in vielen Beherbergungsbetrieben und Gaststätten im gesamten NVV-Gebiet erhältlich. Außerdem können die Broschüren und die Freizeitkarte für Kinder unter www.nvv.de in der Rubrik „Freizeit & Events“ als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Fahrplanauskünfte und Antworten auf alle weiteren Fragen rund um Bus & Bahn in Nordhessen gibt es unter www.nvv.de oder beim NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800 (gebührenfrei).

Agrarwahlen der Ortslandwirte stehen an

Bewerbungsfrist endet am 31. August

Hersfeld-Rotenburg, 15. Juli 2021 – Die Agrarwahlen 2021, bei denen die Ortslandwirtinnen und Ortslandwirte benannt werden, stehen an: Der Gebietsagrarausschuss des Landkreises Hersfeld-Rotenburg hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Organisation der Wahlen für die 57 Amtsbezirke im Landkreis beschäftigt. Jetzt ruft der Ausschuss die für eine Benennung infrage kommenden Personen auf, sich an den Agrarwahlen zu beteiligen. Die Amtszeit der Ortslandwirte beträgt sechs Jahre und beginnt am 1. Januar 2022.

Die Ortslandwirte sind wichtige Ansprechpartner für die Kreisverwaltung in allen Angelegenheiten der Agrar- und Marktstruktur sowie der Landschaftspflege. Sie vertreten die Interessen ihrer Berufskollegen und werden unter anderem bei der Veräußerung landwirtschaftlicher Grundstücke an Nichtlandwirte beteiligt.

Voraussetzungen für eine Bewerbung sind die deutsche oder EU-Staatsangehörigkeit, die Vollendung des 18. Lebensjahres und ein seit mindestens drei Monaten ununterbrochen bestehender Wohnsitz in Hessen. Notwendig ist weiterhin eine Tätigkeit in einem landwirtschaftlichen Betrieb ab acht Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche (bei Sonderkulturen ab 0,2 Hektar) als Betriebsinhaber, überwiegend in dem Betrieb mithelfende Familienangehörige oder als Arbeitnehmer. Der Agrarausschuss weist darauf hin, dass die Funktion der Ortslandwirtin oder des Ortslandwirts auch Menschen mit Behinderungen zugänglich ist.

Alle Interessierten, auf die die genannten Voraussetzungen zutreffen, werden gebeten, ihre Bewerbungen bis zum 31. August postalisch beim Gebietsagrarausschuss Hersfeld-Rotenburg, Hubertusweg 19 C, 36251 Bad Hersfeld oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einzureichen. Fragen zu den Wahlen beantwortet Marc Bierschenk vom Fachdienst Ländlicher Raum der Kreisverwaltung telefonisch unter der 06621 87 2202.

Hintergrund Gebietsagrarausschuss

Auf Kreisebene kümmert sich der Gebietsagrarausschuss unter anderem um die Ausbildung im Bereich Landwirtschaft und Gartenbau und wirkt bei Stellungsnahmen des Landkreises zu raumbezogenen Maßnahmen sowie zur Agrarstrukturverbesserung mit.

Der Gebietsagrarausschuss ist das Bindeglied zwischen der Landwirtschaft und dem Fachdienst Ländlicher Raum der Kreisverwaltung. Von dort wird auch die Geschäftsführung wahrgenommen. Die Mitglieder des Gebietsagrarausschusses werden alle sechs Jahre neu durch verschiedene Organisationen aus dem Bereich Landwirtschaft und Gartenbau benannt. Der Vorsitzende des Gebietsagrarausschusses ist kraft Gesetz Kreislandwirt.

Demonstration Arsenbelastung Richelsdorf

Demonstration Arsenbelastung Richelsdorf

Grundhafte Fahrbahnerneuerung in der Ortsdurchfahrt Richelsdorf: Vollsperrung ab dem 19. Juli

Hessen Mobil erneuert ab Montag, 19. Juli grundhaft die Fahrbahn der Landesstraße 3248 in der Ortsdurchfahrt Richelsdorf auf einer Länge von rund 1,1 Kilometern. Die Arbeiten werden in drei Bauabschnitte geteilt. Im ersten Bauabschnitt ist die Kupferstraße/Steinkaute bis zum Abzweig Schildhofstraße in Richtung Bosserode voll gesperrt. Hier werden die Asphaltdecke sowie die Entwässerungsrinnen erneuert. Diese Arbeiten werden etwa fünf Wochen in Anspruch nehmen. Vom 23. bis 27. August wird die Strecke für eine Woche freigegeben. Grund dafür sind Arbeiten an der Anschlussstelle Wommen, die von der Autobahn GmbH vorgenommen werden. Ab dem 30. August ist die Ortsdurchfahrt dann wieder gesperrt, diesmal für den zweiten Bauabschnitt, der rund drei Wochen andauern wird. Den zweiten Bauabschnitt bildet das Stück auf der Straße Steinkaute vom Abzweig Schildhofstraße bis zum Abzweig L 3250 A in Richtung Gerstungen. Während der ersten beiden Bauabschnitte erneuert die Gemeinde zusätzlich Abwasserkanäle im Bereich Steinkaute.

Die Umleitungsstrecke für die beiden ersten Abschnitte führt über Süß, die L 3250, Iba, Ronshausen, Ziebach, die L 3251, Raßdorf, Bosserode und Obersuhl in beiden Richtungen und ist ausgeschildert. Die Umleitungsstrecke für den Schwerlastverkehr ist gesondert gekennzeichnet.

Nach Beendigung des zweiten Bauabschnitts wird die Vollsperrung aufgehoben.

Im dritten Bauabschnitt werden Schadstellen auf der L 3248 zwischen Blankenbach und Richelsdorf saniert, wofür diese Strecke voll gesperrt wird. Die Umleitung für Pkw von, beziehungsweise nach Blankenbach, erfolgt währenddessen über Wölfterode, Nentershausen und Süß in beiden Richtungen und ist auch hier ausgeschildert.

Auf Grund von Arbeitsschutzrichtlinien können die Arbeiten nur unter Vollsperrung durchgeführt werden, da die Mindestbreite der Straße für halbseitige Sperrungen nicht gegeben ist. Hessen Mobil bittet deshalb alle Verkehrsteilnehmenden um Verständnis. Es ist geplant, die Baumaßnahme voraussichtlich bis Ende September fertigzustellen. Das Land Hessen investiert etwa 485.000 €.

Mehr über Hessen Mobil unter www.mobil.hessen.de und unter www.verkehrsservice.hessen.de

Das Grenzmuseum auf der Wache 7 in Wildeck-Obersuhl öffnet wieder. Besuchergruppen am Grenzlehrpfad möglich.

Grenzlehrpfad

Gruppenführungen entlang des Grenzlehrpfades sind unter Beachtung der aktuellen Corona-Regeln wieder nach Voranmeldung möglich.

Der 1,2 km lange Grenzlehrpfad Obersuhl - Gerstungen ist das ganze Jahr über frei zugänglich. An acht Stationen erläutern Fotos und Texte dem Betrachter den Ausbau der Grenze erläutert und machen die Unmenschlichkeit dieser Grenze und ihre Folgen für das Leben der Menschen auf beiden Seiten deutlich. An fast jeder der acht Stationen befinden sich Ruhebänke. Anschließend ist ein Besuch im Grenzmuseum möglich.

Grenzmuseum

Nach längerer Pause öffnet das Grenzmuseum Obersuhl nun wieder unter Corona-Bedingungen für Besucher. Es gelten die gewohnten Hygiene- und Abstandsregeln – im Inneren des Museums ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske erforderlich. Die aus vergangenen Jahren gewohnten festen Öffnungszeiten können aktuell nicht angeboten werden; um Überschneidungen und Wartezeiten für die Besucher zu vermeiden und um die gebotene Kontaktverfolgung zu erleichtern ist für den Besuch nun eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich. Die Kontaktadressen werden in den regionalen Zeitungen, auf den Webseiten der Gemeinden Wildeck und Gerstungen und über einen Aushang am Museum bekannt gegeben. Der Eintritt ins Museum bleibt weiterhin frei.

Die Ausstellung im Museum zeigt mit Bildern, Modellen und Ausstellungsstücken die Entwicklung der Grenzsperranlagen der DDR von der Nachkriegszeit bis zum fast perfekten Ausbau in den 1980er Jahren. Dazu gehören erfolgreiche und gescheiterte Fluchtversuche ebenso wie das Ende der Teilung durch die friedliche Revolution. Der Schwerpunkt liegt auf der Region Wildeck und den angrenzenden Kommunen des „Thüringer Zipfels“, deren Bewohner besonders unter der deutschen Teilung zu leiden hatten.

Informationen und Ansprechpartner

Hans-Karl Gliem, Tel.: 06626-1243 / email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder
Jürgen Gießler, Tel.: 0176-47148059 / email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder
Harald Weber, Tel: 0152-34282155 / email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2021 07 06 Grenzmuseum
Jürgen Gießler vom Geschichtsverein Wildeck freut sich auf Besucher im Grenzmuseum Auf der Wache 7, Wildeck-Obersuhl.

Foto: Archiv Hans-Karl Gliem

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.